Star Trek Beyond

Originaldauer
118 min
Regisseur
Justin Lin
Besetzung
Chris Pine, Zachary Quinto, Simon Pegg
Sprachen
Deutsch, Englisch
Erscheinungsjahr
2016
FSK-Angabe
12 Jahre
IMDb-Rating
7.2/10
  • SD
    € 4,99
  • HD
    € 5,99

Handlung

Diesmal sind sie wirklich dorthin unterwegs, wo noch kein Mensch vorher war: Nachdem sich Captain Kirk (Chris Pine) und seine Crew in den ersten zwei Filmen der neuen Reihe noch auf der Erde und den umliegenden Planeten herumtrieben, erkunden sie jetzt auf einer Forschungsmission die abgelegenen Ecken der Galaxie. Ganz im Sinne von "Star Trek"-Schöpfer Gene Roddenberry, der die Serie vor 50 Jahren erstmals über die TV-Bildschirme flimmern ließ.

J. J. Abrams ("Star Wars: Das Erwachen der Macht") begann die neue "Star Trek"-Ära vor sieben Jahren mit einem großen Knall und schuf ein Paralleluniversum, in dem sich die neue Besatzung der Enterprise nach Herzenslust austoben konnte. Für "Star Trek Beyond" übergab er die Regie an Justin Lin ("Fast & Furious"). Der lässt es in "Star Trek Beyond" genau so krachen, wie man es sich von einem modernen Sci-Fi-Abenteuer wünscht. Und: "Star Trek Beyond" holt die Reihe zu ihren Ursprüngen zurück, ist nostalgisch, ohne sich anzubiedern.

Dafür ist nicht zuletzt Scotty-Darsteller Simon Pegg verantwortlich. Er hat das Drehbuch als Co-Autor mitverfasst und dem Film alte Tugenden verpasst: Humor, einen Ur-Bösewicht, krasse Waffensysteme, zweifelnde Protagonisten, Kameradschaft, Weltraumkoller. Lin macht daraus ein kurzweiliges, weil rasant inszeniertes Abenteuer.

Keine halbe Filmstunde dauert es, und das große Heiligtum, die Enterprise, ist Schrott. Wie das? Captain Kirk und seine Crew empfangen auf ihrer Mission einen Hilferuf, landen auf dem Planeten Altamid und treffen dort bald auf Krall (Idris Elba). Der Schurke plant die Zerstörung der Föderation und fängt damit direkt bei der Enterprise an. Plötzlich finden sich Kirk, Spock (Zachary Quinto), Checkov (der kürzlich verstorbene Anton Yelchin) und "Pille" McCoy (Karl Urban) in einer lebensfeindlichen, fremden Umgebung wieder. Wo sie aber nicht allein sind: Jaylah (Sofia Boutella), seit Jahren auf Altamid gefangen, wird sich als große Hilfe im Kampf gegen Krall erweisen.

Weitere Bilder


So funktioniert’s

In der Unitymedia Videothek einfach und bequem zuhause Filme leihen. Sie benötigen dafür einen Kabelanschluß sowie die passende HD-Hardware.

  1. ANSCHLIESSEN

    Prüfen Sie die Anschlüsse Ihrer HD-Hardware.

  2. VIDEOTHEK AUFRUFEN

    Wählen Sie im Menü Ihrer HD-Hardware „Videothek“.

  3. BESTELLEN

    Wählen Sie einen Film und bestellen Sie bequem per Knopfdruck.

Hilfe & Service

Finden Sie schnell und einfach die richtigen Antworten auf Ihre Fragen rund um die Unitymedia Videothek.

Zur Soforthilfe


Oder fragen Sie Nina, unsere virtuelle Online-Beraterin.

Jetzt Frage stellen