Limehouse Golem, The

Originaldauer
105 min
Regisseur
Juan Medina
Besetzung
Olivia Cooke, Eddie Marsan, Bill Nighy
Sprachen
Deutsch, Englisch
Erscheinungsjahr
2016
FSK-Angabe
16 Jahre
  • SD
    € 4,99
  • HD
    € 4,99

Handlung

Wie die Fliegen umschwirren die Schaulustigen und Reporter bereits die Leichen. Der Andrang ist so groß, dass sich die Polizei ihren Weg zum Tatort regelrecht bahnen muss. Doch etwas so Schockierendes, so Sensationelles wie die übel zugerichteten Leiber der getöteten Kaufmannsfamilie sieht man nicht alle Tage im viktorianischen London, zumindest nicht, ohne dafür Eintritt zu zahlen. Das Setting, die Epoche, die Brutalität des Verbrechens: Alles an der Eingangsszene von Juan Carlos Medinas düsterem Thriller schreit förmlich nach Jack The Ripper. Doch den kann man als Verdächtigen diesmal getrost ausschließen - "The Limehouse Golem" (2017) spielt acht Jahre vor der Mordserie des wohl berühmtesten Serienkillers der Welt.

Inspector John Kildare (Bill Nighy) fällt 1880 die undankbare Aufgabe zu, einen Serienmörder zu finden, der im Hafenviertel Limehouse sein Unwesen treibt. Undankbar deshalb, weil der Fall in Polizeikreisen als unlösbar gilt und der für entbehrlich erachtete Ermittler somit gnadenlos der Presse zum Fraß vorgeworfen wird.

Schon bald jedoch kann Kildare, den Nighy mit kühler Eleganz spielt, den Kreis der Verdächtigen auf vier Männer eingrenzen: den schillernden Varieté-Star Dan Leno (Douglas Booth), den (real existierenden) Schriftsteller George Gissing (Morgan Watkins), den (ebenso realen) Philosophen Karl Marx (Henry Goodman) und den Theaterautor John Cree (Sam Reid).

Einen nach dem anderen stellt der alte Polizist zur Rede, lässt jeden von ihnen vor seinem inneren Auge einen der Morde verüben, der dem sogenannten Limehouse Golem angekreidet wird - was dem Zuschauer das wohl einmalige Vergnügen beschert, Karl Marx als messerschwingenden Mörder zu sehen. Nur John Cree kann Kildare nicht befragen, der nämlich wurde bereits selbst ermordet. Von seiner Ehefrau, dem ehemaligen Bühnenstar "Little Lizzy" (Olivia Cooke), darüber sind sich die voreingenommenen Richter bereits einig. Doch was, fragt sich Kildare, wenn Elizabeth Cree ihren Mann nur tötete, um einen Serienkiller unschädlich zu machen?

Nicht nur am Beispiel der Elizabeth Cree verdeutlichen Regisseur Juan Carlos Medina und Drehbuchautorin Jane Goldman ("Die Frau in Schwarz") geradezu beiläufig, wie die trostlose Lebenswelt von Frauen zu dieser Zeit an diesem verdammten Ort aussah. Allein die Andeutungen darüber lassen das Blut der Zuschauer manchmal mehr gefrieren als der Anblick der hübsch drapierten Leichen.

Weitere Bilder


So funktioniert’s

In der Unitymedia Videothek einfach und bequem zuhause Filme leihen. Sie benötigen dafür einen Kabelanschluß sowie die passende HD-Hardware.

  1. ANSCHLIESSEN

    Prüfen Sie die Anschlüsse Ihrer HD-Hardware.

  2. VIDEOTHEK AUFRUFEN

    Wählen Sie im Menü Ihrer HD-Hardware „Videothek“.

  3. BESTELLEN

    Wählen Sie einen Film und bestellen Sie bequem per Knopfdruck.

Hilfe & Service

Finden Sie schnell und einfach die richtigen Antworten auf Ihre Fragen rund um die Unitymedia Videothek.

Zur Soforthilfe


Oder fragen Sie Nina, unsere virtuelle Online-Beraterin.

Jetzt Frage stellen